BBU-Nachrichten 02/2022

BBU-Nachrichten 02/2022

Wohnungsunternehmen und Verband haben es in den letzten Tagen und Wochen (wieder) deutlich wahrgenommen: Verlässlichkeit, gegenseitiges Verständnis, Planungssicherheit und Detailkenntnis gehören zu den wichtigsten Faktoren im Zusammenwirken von Wohnungspolitik und Wohnungswirtschaft. Umso wichtiger: dass die oft kontroversen Diskussionen auf einer soliden Grundlage geführt werden – sowohl im Bund, als auch in Berlin und Brandenburg. Ob beim neuen Berliner Wohnbündnis mit der Regierenden Bürgermeisterin, bei politischen Vor-Ort-Rundgängen in Brandenburg oder (natürlich) beim „Hin und Her“ zur KfW-Förderung: Die Beiträge, Dialog- und Veranstaltungsberichte in dieser Ausgabe zeigen, dass der BBU als verlässlicher Ansprechpartner zu vieldiskutierten Themen zur Verfügung steht. Dies stand u. a. auch bei der Vorstellung des aktuellen BBU-Marktmonitors unter dem Motto „Daten, Fakten, BBU“ im Fokus, die der Verband im Februar der Presse und seinen Mitgliedern präsentiert hat. Mehr dazu lesen Sie in der kommenden Ausgabe. Am 8. Februar 2022 informierte der BBU über 160 Teilnehmer*innen in einer BBU-Verbandskonferenz zum Thema „Aktuelle Bundes- und Länderförderung Energieeffizienz Gebäude“. Das Hauptthema: Der abrupte Stopp der BEG-Förderung. Einen Kurz-Bericht zur Veranstaltung lesen Sie auf Seite 37, einen ausführlicheren Artikel über Programm und Referent*innen finden Sie in der nächsten Ausgabe Nr. 3/2022. Unsere nunmehr „4 Fragen“ haben wir Ulrich Schiller (HOWOGE) für diese Ausgabe gestellt. Seine lesenswerten Antworten finden Sie auf Seite 35. In keiner anderen europäischen Großstadtregion wird das Thema „Stadt“ derzeit so intensiv diskutiert wie bei uns. Diese Diskussion zur Zukunft der Region Berlin-Brandenburg greift unser aktueller Kulturtipp zur Ausstellung „Unvollendete Metropole“ in Berlin-Oberschöneweide auf (Seite 44).

Inhaltsverzeichnis: 
Seitenanzahl: 
84
Erscheinungsdatum: 
16.02.2022
Preis für Mitglieder: 
0,00 €
Preis für Nicht-Mitglieder: 
10,00 €

BBU-Mitgliedsunternehmen