Förderprogramm EnergiespeicherPLUS – bereits über 600 Anträge im ersten Jahr

  • Energie & Klimaschutz

Förderprogramm EnergiespeicherPLUS – bereits über 600 Anträge im ersten Jahr

Mit dem Programm EnergiespeicherPLUS fördert der Berliner Senat für Wirtschaft, Energie und Betriebe seit einem Jahr den Ausbau der Photovoltaik in Berlin. Eine Zuwendung wird für Stromspeicher vergeben, die zusammen mit einer neuen Photovoltaikanlage errichtet werden. Mit der Installation eines Stromspeichers kann der Anteil der Solarenergie am Stromverbrauch auch in sonnenarmen Zeiten erhöht werden .Die Zwischenbilanz: Seit Januar 2020 wurden bereits über 600 Anträge auf Förderung einer Investition in einen Energiespeicher im Wert von insgesamt rd. 1,6 Millionen Euro gestellt.

Energiesenatorin Ramona Pop: „Ich freue mich, dass unser Programm von den Berlinerinnen und Berlinern so gut angenommen wird und sie ihren persönlichen Beitrag zur Energiewende leisten. Denn mit jeder neuen Photovoltaikanlage kommen wir unserem Ziel, Berlin klimaneutral zu machen, einen wichtigen Schritt näher. Ich hoffe, dass sich zukünftig mit unserer finanziellen Unterstützung noch mehr Eigentümerinnen und Eigentümer großer Dächer – zum Beispiel Unternehmen mit großen Produktions- oder Lagerhallen sowie Supermarktbetreiberinnen und -betreiber – dazu entschließen, eine Photovoltaikanlage mit einem Speicher zu errichten.“

Die Fördermaßnahme wird von der IBB Business Team GmbH, eine hunderprozentige Tochter der Investitionsbank Berlin (IBB), umgesetzt. Die Zuschüsse, die bis zu 15.300 Euro betragen, können noch bis Ende 2021 einfach elektronisch unter https://www.energiespeicherplus.de/ beantragt werden. Antragsberechtigt sind Privatpersonen, Unternehmen, Vereine, Stiftung und die Berliner Bezirke. Die Förderung kann mit anderen Fördermitteln, z.B. aus dem Förderprogramm für Wirtschaftsnahe Elektromobilität oder aus dem Dachbegrünungsförderprogramm, kombiniert werden.

 

Dr. Jörg Lippert

T +49 (30) 89781 - 154
F +49 (30) 89781 - 4154

BBU-Mitgliedsunternehmen