GESOBAU: Sozial engagiert an den Berliner Freiwilligentagen 2018

  • Aus den Mitgliedsunternehmen

GESOBAU: Sozial engagiert an den Berliner Freiwilligentagen 2018

Im Rahmen des diesjährigen gemeinsamen Unternehmensziels 1.100 Stunden soziales Engagement beteiligten sich GESOBAU-Mitarbeiter am Mitmachfest der FreiwilligenAgentur Fabrik Osloer Straße e.V.. In der Fabrik Osloer Straße, dem Zentrum für soziale und kulturelle Arbeit im Berliner Stadtteil Gesundbrunnen, eröffneten Elke Breitenbach, Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales und Dr. Gabriele Schlimper, Geschäftsführerin des Paritätischen Wohlfahrtsverbands Berlin, heute die „Gemeinsame Sache – Berliner Freiwilligentage 2018“. Die FreiwilligenAgentur übernahm als Kooperationspartner der fünften Berliner Freiwilligentage an diesem Tag die Rolle eines Knotenpunkts für Engagement.

Gemeinsam einen Beitrag für Berlin und unsere Stadtgesellschaft leisten, lautet die Botschaft der Berliner Freiwilligentage 2018, die am 07. bis 08. September begangen wurden. Dieselbe Botschaft steht hinter dem diesjährigen Unternehmensziel der GESOBAU. Die 370 Mitarbeiter der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft und ihrer Tochtergesellschaften engagieren sich dieses Jahr mindestens 1.100 Stunden sozial in einer Vielzahl von Einrichtungen und Initiativen, die in Pankow, Weißensee, Reinickendorf und Mitte in den unterschiedlichsten Handlungsfeldern aktiv sind.

In derzeit 35 Projekten, Initiativen oder bei Aktionstagen engagieren sich die GESOBAU-Mitarbeiter: Mehrheitlich werden Renovierungs-, Reparatur- und Gartenarbeiten in Kindertagesstätten und Familienzentren geleistet, aber auch bei Ausflügen, bei Kiezspeisungen und beim Sortieren von Spenden wird gerne unterstützend geholfen.Bei der Mitmachaktion auf dem Hof der Fabrik Osloer Straße haben acht GESOBAU-Mitarbeiter mit Mitarbeitern der Fabrik Osloer Straße an mehreren Tagen drei Hochbeete und eine Sitzbank aus Holzpaletten gezimmert. Neben den neuen Hochbeeten wurden heute zwei bestehende Tiefbeete mit bienenfreundlichen winterfesten Stauden und Kräutern bepflanzt. Sie sollen der Gemeinschaft in der Fabrik Osloer Straße Pflanzmöglichkeiten bieten, beispielsweise für Aktionen mit Nutzerinnen und Nutzern des FamilienZentrums und darüber hinaus vor allem Freude bereiten. Die GESOBAU übernimmt einen Teil der anfallenden Kosten dieser Mitmachaktion.

Elke Breitenbach, Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales: „Fast jede 3. Berlinerin, jeder 3. Berliner ist beim freiwilligen Engagement für unsere Stadt dabei – und das an 365 Tagen des Jahres! Auch während der bevorstehenden Berliner Freiwilligentage werden in allen Bezirken wieder viele ehrenamtliche Projekte realisiert, die unsere Stadt schöner machen. Ich freue mich, dass neben dem Paritätischen Wohlfahrtsverband der Tagesspiegel als traditioneller Partner die gemeinsame Sache für ein lebenswertes Berlin tatkräftig unterstützt und das Anliegen der Freiwilligentage weiter publik macht. Allen Mitwirkenden wünsche ich erfüllende, fröhliche und kreative Tage des Tätigwerdens für Andere und des gemeinsamen Feierns nach der gemeinsamen Arbeit.“

Jörg Franzen, Vorstandsvorsitzender der GESOBAU AG: „Gemeinsam Gutes tun durch Mitmachaktionen und soziales Engagement – so können wir in Berlin alles möglich machen. Als kommunales Wohnungsbauunternehmen übernehmen wir Verantwortung, indem wir uns helfend bei Projekten und Initiativen vielfältiger Träger einbringen. Mehr als 100.000 Menschen aus über 110 Nationen wohnen heute in den Quartieren der GESOBAU. Für uns sind Investitionen in das Miteinander deshalb genauso wertvoll wie die in unsere Bestände. Die Berliner Freiwilligentage sind ein schöner Anlass zu zeigen, wie stark sozial Berlin engagiert ist.“

Lukas Heimes, Projektkoordinator, FreiwilligenAgentur Fabrik Osloer Straße e.V.: „Wir freuen uns sehr über das Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der GESOBAU. Gemeinsam mit zahlreichen Nachbarinnen und Nachbarn konnten sie hier im Rahmen der Freiwilligentage erleben, wie viel Freude und bleibenden Wert freiwilliges Engagement schaffen kann. Mit den großartigen Hochbeeten ist hier etwas entstanden, an dem die Nutzerinnen und Nutzer unserer sozialen Projekte lange Freude haben werden. Dass dies in einer Zusammenarbeit von Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft gelungen ist, freut uns umso mehr.“

1.100 Stunden soziales Engagement

Die kommunale Wohnungsbaugesellschaft hat als diesjähriges gemeinsames Unternehmensziel 1.100 Stunden soziales Engagement ausgerufen. GESOBAU-Mitarbeiter können sich in verschiedenen Einrichtungen und Initiativen in den Beständen einbringen. Für jede geleistete Stunde spendet das Unternehmen darüber hinaus 25 Euro an die GESOBAU-Stiftung. Das diesjährige Ziel ermöglicht einen Seitenwechsel, einen Einblick in die Arbeit sozialer Partner in der Stadt und vor allem die Umsetzung eigener Projektideen in den GESOBAU-Beständen, von dem nicht nur die Projektbeteiligten, sondern auch die Zeitspender – die GESOBAU-Mitarbeiter – profitieren. Mittels einer internen Engagement-Datenbank werden Tätigkeiten und Projekte vorgestellt, in denen sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter engagieren können. Die Gesamtleistung der GESOBAU-Belegschaft honoriert das Unternehmen mit 25 Euro pro gespendeter Stunde am Ende des Jahres. Die erarbeitete Summe kommt wiederum der GESOBAU-Stiftung und ihrer Stiftungsarbeit zur Förderung der Jugend- und Altenhilfe sowie der finanziellen Unterstützung von in Not geratenen Mietern zugute. 

FreiwilligenAgentur Fabrik Osloer Straße e.V.
Seit 2004 berät und informiert die FreiwilligenAgentur Fabrik Osloer Straße Menschen, die sich für ein freiwilliges Engagement interessieren. Die FreiwilligenAgentur vermittelt Menschen im gesamten Bezirk Berlin Mitte dabei in über 150 verschiedene Einrichtungen und Projekte.Die FreiwilligenAgentur unterstützt außerdem gemeinnützige Organisationen bei der Zusammenarbeit mit Freiwilligen und informiert die Öffentlichkeit über die zahlreichen Facetten bürgerschaftlichen Engagements. Weitere Informationen zur FreiwilligenAgentur sowie die Sprechstundenzeiten der offenen Beratung für Freiwillige finden Sie unter: http://www.freiwilligenagentur-fabrik.de/

Enrico Thiel

T +49 (30) 89781 - 132
F +49 (30) 89781 - 4132

BBU-Mitgliedsunternehmen