BBU in der Morgenpost: CO2-Kosten gerecht zwischen Mieter- und Vermieterseite aufteilen

Der BBU in den Medien

BBU in der Morgenpost: CO2-Kosten gerecht zwischen Mieter- und Vermieterseite aufteilen

Über die gestiegenen Gaspreise berichtet die Morgenpost am 3. November 2021, der Berliner Versorger GASAG hatte zuvor einen Preissprung von 16 Prozent angekündigt. Betroffen seien laut Mikrozensus 490.000 Wohnungen in Berlin. BBU-Pressesprecher Dr. David Eberhart sagte: „Für die soziale Wohnungswirtschaft ist klar: Die CO2-Kosten müssen gerecht zwischen Mieter- und Vermieterseite aufgeteilt werden." Deshalb sei es gut, wenn sich eine neue Bundesregierung Frage jetzt schnell annehme. Der BBU schlage einen Verteilungsschlüssel vor, sich nach dem energetischen Zustand des Gebäudes richten solle: Je besser der energetische Zustand, desto geringer der CO2-Kostenanteil des Vermieters. Auf diese Weise hätten Vermieter einen Anreiz für energetische Modernisierungen und Mieter für sparsames Verbrauchsverhalten.

BBU-Mitgliedsunternehmen