BBU in der Morgenpost: Wohnen ist die soziale Frage unserer Zeit

Der BBU in den Medien

BBU in der Morgenpost: Wohnen ist die soziale Frage unserer Zeit

In einem Artikel mit dem Titel "Ausblick auf den Berliner Wohnungsmarkt" im Immobilienteil der Berliner Morgenpost am 10. Oktober 2020 liegt der Fokus auf der Frage, wie gutes und günstiges Wohnen in Berlin auch künftig gelingen kann. BBU-Vorstand Maren Kern sagte im Interview für den Artikel, Wohnen sei die soziale Frage unserer Zeit. Darin seien sich alle Akteure einig, jedoch die Frage nach dem "Wie?" würden unterschiedlich beantwortet. Wohnen sei auch ein Wirtschaftsgut und die Ansprüche daran hätten sich in den letzten Jahren gewandelt - die Menschen wollten nicht mehr nur wohnen, sondern gut wohnen, sagte Kern weiter. Gleichzeitig müssten die Bauten Ansprüche an modernste Bauanforderungen und energetische Anforderungen entsprechen. Kern weiter: "Klimaneutrales Bauen rechnet sich bei mehr als sechs Euro pro Quadratmeter eben nicht mehr. Daher war der Mietendeckel auch nicht der richtige Ansatz." Vielmehr gingen damit die Investitionen in den Bestand zurück. 

BBU-Mitgliedsunternehmen